Pharmacie Plus; 28.08.2014

Die kalte Jahreszeit macht ihrem Namen in der Regel alle Ehre. Oft steht Winter synonym für Erkältungen. Unsere Vorsorge- undPflegeempfehlung
Line Westphale-Chopard; Apothekerin

Prävention – das kann nicht oft genug gesagt werden – ist die beste Stütze für Gesundheit. Eine ausgewogene Lebensweise hilft natürlich, gleiches gilt aberauch für die Stärkung des Immunsys von Menschen, die anfällig sind für Erkältungen, von Kindern und alten Menschen, Kranken und Genesenden.

EINE BREITE VIELFALT AN THERAPIEN

Die Liste der Therapien zur Stärkung unserer Abwehrkräfte ist lang. Angeleitet vom Experten kann jeder das aussuchen, was ihm am meisten zusagt. In der Phytotherapie hat die Echinacea ihre Wirkung bereits unter Beweis gestellt: Wer im September mit einer zweimonatigen Kur in Tropfen oder Tablettenform beginnt, kann sich vor allem wirksam gegen saisonale Grippeerkrankungen schützen. Einziger Wermutstropfen: Die Pflanze ist kontraindiziert bei Asthmatikern oder Personen, die Immunsuppressiva einnehmen. Gute Wirkung zeigen auch Sanddorn oder Aronia, deren Beeren reich an natürlichem Vitamin C sind. Auch die Tinktur des schwarzen Holunders (Sambucus nigra) bietet sich optionsweise an. Nicht zu vergessen Mineralien wie Zink oder Mangan, Vitamine oder Homöopathie.

WENN SICH TROTZ ALLERVORSICHTSMASSNAHMEN…

…eine Erkältung einstellt, sollten Siesich an Ihren Apotheker wenden, damit Bakterien und Keime keine Chance haben, sich in anderen HNO-Regionen (Hals, Nase, Ohren) zu verbreiten und Symptome abklingen können. Der Schnupfen: Neben der regelmässigen Nasenspülung mit sterilem Meerwasser und der Inhalation von Kiefern- und/oder Eukalyptusöl, tragen Nasentropfen dazu bei, den Ausfluss zu verringern und die Nasenschleimhaut abschwellen zu lassen. Besonders interessante Alternativen zu den gefässverengenden Produkten, die u. a. die Nasenschleimhaut austrocknen: hypertonische Präparate auf Salzwasserbasis oder Nasenspray auf der Basis von ätherischen Ölen. Auch Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen lassen Schmerz und Entzündung abklingen. Kleinkinder unter einem Jahr dürfen natürlich nur auf Empfehlung des Kinderarztes oder des Apothekers madikamentiert werden.