Volksblatt Liechtenstein, 31.3.16
von Silvio Tribelhorn

Die Aroniabeere ist ein echtes Superfood, das die Folgen des heutigen Lebens wie Stress oder Vergiftungen lindern kann.

Die Aroniabeeren (auch Apfelbeeren genannt) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Rosengewächse. Die nur drei Arten stammen ursprünglich aus dem östlichen Nordamerika an der heutigen amerikanisch-kanadischen Grenze und wachsen dort als Sträucher von ein bis zwei Metern Höhe. Bereits Indianer haben die Aroniabeere geschätzt und als Winterproviant genutzt. Die aufgrund ihrer Apfelfrüchte am häufigsten angebauten beiden Arten sind die Filzige Apfelbeere (Aronia arbutifolia) und die Schwarze Apfelbeere (Aronia melanocarpa). Die Aroniabeere kommt von ihrer äusserlichen Erscheinung der Heidelbeere besonders nahe. Geschmacklich unterscheiden sich die beiden kleinen Beeren jedoch deutlich, denn im Gegensatz zu der süssen Heidelbeere schmeckt die Aroniabeere eher herb-säuerlich. Der mengenmässig grösste und wahrscheinlich interessanteste Wirkstoffanteil in der Aroniabeere verbirgt sich jedoch in der grossen Gruppe der Polyphenole, deren Hauptvertreter Flavonoide und Anthocyane sind. Polyphenole gelten als immens kraftvolle Antioxidantien, von denen die Aroniabeere, im Vergleich zu anderen Beeren, eine unübertroffen hohe Menge enthält. Aufgrund ihrer aussergewöhnlich starken antioxidativen Wirkung wird den Polyphenolen eine Vielzahl gesundheitsfördernder Wirkungen zugeschrieben. Die Aroniabeere besitzt eine hohe Konzentration an wertvollen Vitalstoffen, u. a. Vitamin C, Vitamin K, Folsäure (Vitamin B9) und das Spurenelement Mangan, und zählt deshalb zu den sogenannten «Superfoods». Superfoods sind Lebensmittel mit einem besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen.

Die sekundären Pflanzenstoffe

«Sekundäre Pflanzenstoffe» werden in den Zellen einer Pflanze gebildet. «Sekundär» erklärt, dass diese Pflanzenstoffe nicht Teil des primären Stoffwechsels sind. Je nach ihrer chemischen Struktur werden sie in verschiedene Subgruppen unterteilt. Im Gegensatz zu den primären Pflanzenstoffen (Kohlenhydrate, Eiweiss, Fette, Vitamine und Mineralstoffe) handelt es sich bei den sekundären Pflanzenstoffen nicht um Nährstoffe, sondern werden von den Pflanzen als Schutz- und Abwehrstoffe gebildet oder dienen als Farb-, Duft- und Lockstoffe. Diese sekundären Pflanzenstoffe dienen aber auch uns Menschen als Schutzstoffe. Sie werden allerdings nur in Wildwuchs- oder biologisch gewachsenen Pflanzen in genügender Menge produziert, da gespritzte Pflanzen nicht mehr von Bakterien, Pilzen oder Insekten angegriffen werden also müssen sie diese Stoffe auch nicht mehr produzieren. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum wir uns hauptsächlich mit Nahrungsmitteln in Bio-Qualität ernähren sollten. Flavonoide hemmen über dreissig Enzyme im menschlichen Körper. Sie aktivieren verschiedenste Zelltypen des Immunsystems und sind etwa für die entzündungshemmende Wirkung verantwortlich. Verschiedene Studien zeigen aktuell, dass Flavonoide auch direkt gegen Krebs bzw. dessen Entstehung wirksam sind. Eine Subgruppe der sekundären Pflanzenstoffe sind die «Polyphenole». Diese findet man in beinahe jeder Pflanze und man kann sie sogar sehen, schmecken und manchmal auch riechen. Sie prägen die Farbe, den Geschmack und auch den Geruch von Obst und Gemüse. Frische Aroniabeeren haben eine fast schwarze Schale, was auf eine hohe Konzentration von Polyphenolen hinweist. «Anthocyane» sind wiederum eine Untergruppe der Polyphenole. Diese sind Pflanzenfarbstoffe und befinden sich in blauem, violettem oder blau-schwarzem Obst und Gemüse.

Farbstoffe schützen vor Angriffen

Anthocyane findet man in fast allen roten, blauen, schwarzen und violetten Beeren sowie im altbekannten Rotkohl. Eine der höchsten Konzentrationen dieser Farbstoffe weist die Aroniabeere auf. Keine andere Frucht hat einen so grossen Gehalt an Anthocyanen und Oligomeren Proanthocyanidinen (kurz OPC). Diese sekundären Pflanzenstoffe gehören zu den Flavonoiden, die für die Farbe (Anthocyanen) und den pelzigen Geschmack (OPC) der Aronia verantwortlich sind. Sie schützen unsere Zellen vor den Angriffen durch freie Radikale. Somit verhindern sie oxidativen Stress, der die Zellen schädigt. Die Aroniabeere enthält den höchsten in Obst gemessenen Wert an roten und blauen Pflanzenfarbstoffen (Anthocyanen) sowie OPC. Sie enthält fast doppelt so viel OPC wie die Preiselbeere und übertrifft sowohl die schwarze Johannisbeere als auch die Heidelbeere an Antioxidantien. Somit ist die Apfelbeere ein echtes Superfood, das die Folgen unseres heutigen Lebens wie Stress, Strahlungen oder Gifte abmildern kann. Neben antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften wurde durch OPC auch eine dosisabhängige Wachstumshemmung von Dickdarmkrebszellen beobachtet. OPC sind möglicherweise Katalysatoren (erhöhen die Geschwindigkeit einer Reaktion), die die positiven Wirkungen von Vitamin A, C und E verstärken können. Die Wirkung von OPC scheint durch die Anwesenheit anderer Substanzen im Sinne eines Synergismus günstig beeinflussbar zu sein. Hierzu zählen neben den positiven Wirkungen bei kardiovaskulären Erkrankungen (gefässerweiternd und gefässstabilisierend, blutdrucksenkend) die Bindungsfähigkeit freier Radikale, die antioxidativen und antikanzerogenen Eigenschaften.

Vitamine und Geschmack

Die in der Aronia enthaltenen Vitamine werden grundsätzlich in wasserlösliche und fettlösliche Vitamine unterschieden. Das wichtigste unter den Wasserlöslichen ist Vitamin C, welches in der Aronia in einer weitaus grösseren Menge als in allen Zitrusfrüchten enthalten ist. Weitere sind Vitamin Bl, B2 (Riboflavin), B3 (Niacin), B5, B6, B7, B9 (Folsäure) und B12. Der Anteil der fettlöslichen Vitamine in Aronia besteht aus Vitamin A, Vitamin E und Vitamin K sowie dem Provitamin A. Ihr Geschmack dagegen überzeugt leider nicht jeden: er erinnert mit seiner süss-säuerlichen Note an unreife Heidelbeeren. Unangenehm dürfte für manche der herbe Beigeschmack sein. Die Aroniabeere wird in der Regel ausgepresst und als Saft eingenommen. Inzwischen gibt es Aronia Saft in unterschiedlichen Qualitäten fertig zu kaufen. Man sollte darauf achten, dass dem Saft keine Fremdstoffe beigesetzt sind. Als Saft kann die Aronia ganz einfach in die eigenen Ernährungsgewohnheiten integriert werden. Pro Tag empfiehlt sich die Einnahme von ein bis zwei Gläsern ä 0,2 Liter, die entweder zum Essen oder direkt nach der Mahlzeit getrunken werden können.